Der aufmerksamen Leserin dieses Blogs wird es nicht verborgen geblieben sein: Ich bin nicht sooo der Blümchentyp – jedenfalls bislang. Bei Durchforsten meiner bisherigen Garderobe habe ich tatsächlich nicht ein einziges Teil zutage gefördert, das in den Verdacht geraten könnte, ein Blümchenmuster aufzuweisen. Die allermeisten Sachen waren uni, maximal ein paar Streifen konnten sich bislang dazwischen mogeln, und die hier großspurig angekündigte Bluse mit ‚floralem‘ Print ist leider noch nicht fertig.

Nun hatte ich mir im letzten Jahr auf dem Holländischen Stoffmarkt einen Viskosejersey gekauft, der ein – tatsächlich als solches zu bezeichnendes –  Blumen-/Blümchenmuster aufwies, wenn auch aufgelockert durch Streifen, der allerdings noch immer verzweifelt auf seinen Einsatz wartete. Dann kam Meike mit Ihrem Aufruf zum Blümchenmonat Mai – und das war seine Rettung vor dem allmählichen Verschwinden in der Versenkung meines Stoffberges.

Und dies ist nun daraus geworden:

An die vielen tollen Blümchenkleider der anderen Mädels reiche ich damit zwar bei Weitem nicht ran, aber ich muss mich ja auch erst ein bisschen an das Ungewohnte herantasten. Der Schnitt, abgenommen von einem alten Raglan-Shirt, ist der gleiche wie hier, nur dass ich Ausschnitt und Ärmel diesmal in Falten gelegt habe.

An Meike noch einmal ganz herzlichen Dank für diese Aktion, ohne die ich noch immer blümchenlos unterwegs wäre! Mehr Blümchen gibt’s hier!

Advertisements